You are currently viewing Norwegen – 2016

Norwegen – 2016

Das Reisefahrzeug ist fertiggestellt …

… und wieder ging es in den Norden … Norwegen hat es uns einfach angetan und so kommen wir immer wieder und entdecken immer wieder wunderschöne Ecken des Landes …

In diesem Jahr waren wir mit unserem VW Bulli T3 unterwegs und haben Norwegen erkundet.Rohde on Tour, Reisen, Rohde, Alexander, Sabine, AlexanderundSabine, Reisebericht-2016

Dieses Mal über Hamburg nach Hirtshals, hier haben wir die Nacht direkt am Strand verbracht und sind am nächsten Morgen mit der Fähre nach Langesund gefahren.

Wir suchten uns entlang unserer Route, die natürlich nicht geplant war, superschöne Schlafplätze, ob an Flüssen, Fjorden, auf der Hardangervidda oder auf dem Haukelifjell. Wir haben das Westkap (Kjerringa) und den Kannesteinen auf Måløy besucht, sind durch den längsten Tunnel (24,5 km) der Welt den „Læerdalstunnelen“ gefahren und waren am Hardangerfjord. Eine Sightseeing-Tour durch Bergen durfte in diesem Jahr nicht fehlen. Auch im Angeln haben sich Alex und Marie wieder versucht, doch die Fische wollten nicht so recht beißen aber immerhin hat es für 3 mal Abendessen gereicht. Im Süden Norwegens in Stathelle haben wir zwei abschließende Tage verbracht, das Wetter war super und wir konnten in Ruhe die Schönheit Norwegens genießen.

Auch auf der Heimreise haben wir in Dänemark wieder direkt am Stand übernachtet. Super schön, einfach, ohne jeden Luxus … nur zu empfehlen. Und eh man sich versieht sind drei Wochen schon wieder vorbei …

Auf all unseren Reisen stellten wir immer wieder fest, wie wenig man doch zum Leben braucht … weniger ist manchmal mehr …Rohde on Tour, Reisen, Rohde, Alexander, Sabine, AlexanderundSabine, Reisebericht-2016

Der Urlaub mit dem T3 war ein Erlebnis und hat super viel Spaß gemacht, aber leider sind die meisten Wege abseits der Straßen mit Ihm nicht zu meistern … und so begann die Suche nach einem Allradfahrzeug.

Gerade zu Hause angekommen, hat sich Alex auf die Suche nach einem geeigneten Basisfahrzeug gemacht. Ein Defender sollte es sein und wie es der Zufall wollte, wurde in der näheren Umgebung einer zum Verkauf angeboten … wir zögerten keine Minute und das „Schicksal“ nahm seinen Lauf …

Gefahrene Kilometer: 4.460 km

Facebook
Pinterest
Twitter
Telegram
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar